Anmelden
Sehenswürdigkeiten
Gurzelen ist eine Gemeinde mit einer überdurchschnittlich grossen Anzahl an schützenswerter und erhaltenswerter Bauten. Das Bauinventar der Gemeinde Gurzelen kann auf der Gemeindeverwaltung eingesehen, oder gekauft werden.

Kirche
  • Baujahr 1710
  • Einfache barocke Saalkirche mit dreiseitigem Chorschluss.
  • Weiss gekalktes Mauerwerk; Ecklisenen, Tür- und Fenstergewände aus Sandstein.
  • An der West-Seite des kräftigen Baus, grosser, schindelverrandeter Giebelreiter. Vorhalle 1980 erneuert.
  • Süd-seitig datiertes Portal (1710) unter Rundbogenfenster; Sonnenuhr von 1741.
  • Im Inneren Renaissance-Kanzel (2.H.17.Jh.), Taufstein datiert 1711

Auf steil zum Dorfbach abfallender Hügelkuppe, malerische Gebäudegruppe mit Pfarrhaus, Kirche und dem alten Schulhaus.

Altes Schulhaus
  • Baujahr 1823, renoviert 1977
  • Heute Kirchgemeinde- und Vereinslokal.
  • Einfacher, wohlproportionierter Ständerbau.
  • Unter dem geknickten Dach elegant geschweifte Ründi mit Vogeldiele. Süd-Giebelseite engbefenstert, mit profilierten Fensterbänken. Nord-seitig eine aus der Mitte versetzte Fensterachse. (Vorraum, mit steinernem Kirchenarchiv-Schrank).
  • Im 0sten Zugang zum Keller (heute Toilettenanlage); datierter Türsturz

Das alte Schulhaus umschliesst zusammen mit Kirche, Pfarrhaus und Pfrundschopf einen kleinen, von Bäumen und Sträuchern umrahmten Platz im Dorfzentrum.

Gurzelen hält noch viele weitere mehr oder weniger verborgene Besonderheiten für Sie bereit.

Gehen Sie mit uns auf Entdeckungsreise (Bildergalerie):
  • Pfarrhaus mit Kirche
  • Vorratsspeicher beim Pfarrhaus
  • Resten von Burg Festi
  • Sodbrunnen im Gsang
  • Müsche beim Chatzeloch / Müschholz
  • Doppelbuche im Müschholz
  • Duftgräbli im Riedwald / Charrholz
  • Geistsee
  • Findling "Fuchsenstein" im Steinhölzli

Wussten Sie?
Gurzelen war der Heimatort des berühmten Kunstmalers Ferdinand Hodler (1853 - 1918).